14.10.09 | 18:29 Uhr | In der Pause

Müller laden

Klingt absurd, aber falls Sie Herta Müllers Roman “Die Atemschaukel” lesen möchten und keine Lust haben, damit zu warten, bis der Verlag eine neue Auflage gedruckt hat – dann laden Sie sich das Buch doch einfach im Internet herunter!

Es ist nicht verboten, zumindest nicht morgen. Die vom Börsenverein gegründete Plattform Libreka, über die deutsche Verlage die digitalen Versionen ihrer Bücher anbieten können, stellt zur Zeit im Rahmen einer Werbeaktion ein Buch pro Tag für 24 Stunden gratis ins Netz. Und morgen gibt es eben Herta Müller. Ein bisschen umständlich ist das Ganze schon, man muss sich registrieren und dann auch noch eine Lese-Software installieren, aber dann…

Kritik an Libreka gibt es natürlich eine ganze Menge. Unter anderem ist es zum Streit um die Verträge gekommen, die die Verlage mit der Betreibergesellschaft abschließen müssen, und die Kunden sind bisher offenbar noch sehr zögerlich beim Einkauf. Ob die vielbeschworene “Zukunft des Buches” doch anders aussieht?

Libreka wird als deutsche Antwort auf Googlebooks gehandelt. Auch dort lohnt sich übrigens die Suche nach Herta Müller.

Impressum | Blog zur Leipziger Buchmesse 2010 | Einloggen